Veranstaltungen 2018-01-09T12:48:30+00:00

Veranstaltungen 2017

Bilderbuchkino „Oskar und der sehr hungrige Drache“ von Ute Krause für alle Kinder von 3 bis 8 Jahren am Dienstag, 9. Januar 2018 um 16.00 Uhr im Kleinen Saal des Kultur- und Bildungszentrums Seidl-Mühle

Nach einem langen, tiefen Schlaf ist der Drache erwacht. Und nun hat er Hunger, einen Riesenhunger. Wie dumm, dass ihm die Dorfbewohner nur den kleinen Jungen Oskar geschickt haben. Der ist ja nicht einmal eine Zwischenmahlzeit! Doch dafür kann Oskar kochen. Sogar so wunderbar, dass der Drache ihn eigentlich viel zu schade zum Fressen findet. ? Unsere Vorlesestunde dauert ca. 20 Minuten. Im Anschluss wird gemeinsam gebastelt oder gemalt.
Für Kinder von 5-8 Jahren.

Bilderbuchkino „Der schaurige Schusch“ von Charlotte Habersack für alle Kinder von 3 bis 8 Jahren am Donnerstag, 25. Januar 2018 um 16.00 Uhr im Kleinen Saal des Kultur- und Bildungszentrums Seidl-Mühle

 

Er ist noch gar nicht eingezogen – und trotzdem sind sich alle Tiere einig: So einer wie der Schusch gehört nicht hierher! Riesig groß, muffig und zottelig soll der sein. Und außerdem küsst er wie ein Wilder! Zu seiner Einweihungsparty traut sich nur der Party-Hase – aber wieso taucht er stundenlang nicht wieder auf? Was hat der schaurige Schusch bloß mit ihm angestellt? Ein witziges Bilderbuch über Fremdsein und Mut.“ Unsere Vorlesestunde dauert ca. 20 Minuten. Im Anschluss wird gemeinsam gebastelt oder gemalt.
Für Kinder von 5-8 Jahren.

Einladung zum Senioren-Lesetreff im Lesecafé der Gemeindebibliothek jeden 1. Dienstag im Monat von 10.30 Uhr bis 11.30 Uhr

Liebe Seniorinnen und Senioren!
Haben Sie Lust, hin und wieder in andere Welten abzutauchen? Etwas vorgelesen zu bekommen oder selbst ein Fundstück aus der Literatur mit anderen zu teilen? Dann kommen Sie doch einmal im Monat, nämlich immer am ersten Dienstag von 10.30 bis 11.30 Uhr, für eine Stunde zum Senioren-Lesetreff. Die Gemeindebibliothek Ismaning startet in Zusammenarbeit mit dem Hillebrandhof – Haus der Senioren ab Dienstag, den 5. April, eine neue Veranstaltungsreihe für unsere älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger: den Senioren-Lesetreff. Eine Stunde lang sitzen wir gemütlich im Lesecafé beisammen und hören vorbereitete Auszüge aus Romanen und Geschichten oder rufen uns das ein oder andere Gedicht in Erinnerung. Gerne betrachten wir gemeinsam auch mal ein Sachbuch oder schauen uns ein Bilderbuch an. So erhalten Sie nebenbei auch gute Büchertipps und einen Überblick über unseren Bestand.

Wir freuen uns auf Ihr zahlreiches Erscheinen!
Für die Bestellung eines Fahrdienstes bitten wir um Anmeldung beim Hillebrandhof – Haus der Senioren, Telefon: (089) 96998273.

Vorlesen, zuhören und staunen –
Bilderbuchkinos in der Gemeindebibliothek zwei Mal im Monat (dienstags und donnerstags) um 16.00 Uhr im Kleinen Saal

Bei einem Bilderbuchkino werden die Bilder eines Bilderbuchs auf eine Leinwand projiziert und die Geschichte dazu vorgelesen und erläutert.
Kinder lieben diese Art des Vorlesens und können so in einer großen Gruppe eine Geschichte gemeinsam erleben.

Damit alle Kinder die Möglichkeit haben, an einem solchen Erlebnis teilzunehmen, bieten wir das Bilderbuchkino nun im offenen Programm an.
Im Anschluss an jede Geschichte wird gemeinsam gemalt, gebastelt oder gerätselt.

Unsere Vorlesestunde dauert ca. 30-40 Minuten und ist für alle Kinder von 3-8 Jahren geeignet.

Wir freuen uns auf euer Kommen!

Flyer Januar bis März

Vorlesenachmittag für Kinder:

Jeden Mittwoch ab 15.00 Uhr finden in der Gemeindebibliothek Vorlesenachmittage für Kinder von 5-8 Jahren statt. In unregelmäßgen Abständen wird im Anschluss daran noch etwas gebastelt oder gemalt. Die Dauer der Vorlesestunde beträgt je nach Länge der Geschichten zwischen 30 und 45 Minuten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, und der Eintritt ist frei.

Die aktuellen Programme für die Kindernachmittage können Sie hier herunterladen:

Kinderprogramm Januar 2018

Vortrag mit Dr. Ronen Steinke „Der Muslim und die Jüdin – Die Geschichte einer Rettung in Berlin“ am Freitag 26. Januar, 19.30 Uhr im Kultur- und Bildungszentrum Seidl-Mühle, Mühlenstraße 15, in der Blackbox

Dr. Ronen Steinke
Der Muslim und die Jüdin
Die Geschichte einer Rettung in Berlin

Die israelische Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem hat bis heute mehr als 25.000 mutige Männer und Frauen geehrt, die während des Zweiten Weltkriegs Juden retteten. Diese Geschichte ist trotzdem einzigartig. Unter den „Gerechten unter den Völkern“ ist bislang nur ein Araber: Mohammed Helmy. Er lebte in Berlin und blieb den ganzen Krieg über in der Stadt. Der Ägypter balancierte ständig auf einem schmalen Grat zwischen Anpassung und Subversion, und er vollbrachte ein wahres Husarenstück, um die Nazis auszutricksen: So rettete er die Jüdin Anna Boros.
Dieses Buch wirft ein Licht auf eine fast vergessene Welt, das alte arabische Berlin der Weimarer Zeit, das gebildet, fortschrittlich und in weiten Teilen alles andere als judenfeindlich war. Einige Araber in Deutschland stellten sich in den Dienst des NS-Regimes, aber eine nicht unbedeutende Gruppe – und von ihr handelt diese Geschichte – bildete einen Teil des deutschen Widerstands gegen den NS-Terror.
Eine Geschichte, die Mut macht in Zeiten des Hasses.

Eine Kooperation von vhs und Gemeindebibliothek.
Gebühr: 7,- €, mit Vortragskarte frei

13. Ismaninger Literaturgespräch am Dienstag, 30. Januar um 20.00 Uhr im Lesecafé der Bibliothek

Frau Johanna Hagn (SPD Gemeinde-/Kreisrätin), Frau Marina Matijevic (stellvertretende Bibliotheksleitung), Herr Christian Mörtel (Leiter der Gemeindebibliothek) und Herr Carsten Reinberg (Leiter der Musikschule Ismaning) werden ihre literarischen Entdeckungen des Jahres vorstellen. Besprochen werden Neuerscheinungen, ältere und auch weniger bekannte Romane und Sachbücher. All diesen Büchern ist gemeinsam, dass sie für die Vorstellenden ein besonderes Leseerlebnis waren. Ehrengäste des 13. Ismaninger Literaturgesprächs werden die neuen Schuldirektoren Herr Ambrosi (Johann-Andreas-Schmeller-Realschule Ismaning) und Herr Martini (Gymnasium Ismaning) sein.

An diesem Abend soll der lebhafte Austausch über die Bücher im Vordergrund stehen und keine lehrbuchartige Literaturvermittlung.

Kostenlose Eintrittskarten sind in der Bibliothek erhältlich.

Vortrag mit Dr. Juliane Diller „Als ich vom Himmel fiel – Mein neu geschenktes Leben“ am Mittwoch, 31. Januar, 19.30 Uhr im Kultur- und Bildungszentrum Seidl-Mühle, Mühlenstraße 15, in der Blackbox

Dr. Juliane Diller
Als ich vom Himmel fiel
Mein neu geschenktes Leben

Mit 17 Jahren überlebte Juliane Diller (geb. Koepcke) einen Flugzeugabsturz in den peruanischen Regenwald. Elf Tage dauerte es, bis sie, ganz auf sich gestellt, aus dem Dschungel herausfand. „Heute bin ich 56. Ein gutes Alter, um sich zu erinnern. Ein guter Zeitpunkt, um sich alten, nie verheilten Wunden zu stellen und die Erinnerungen, die nach all den Jahren genauso frisch und lebendig sind, mit anderen Menschen zu teilen. Der Absturz, den ich als Einzige überlebte, hat mein weiteres Leben geprägt, ihm eine neue Richtung gewiesen und mich dahin geführt, wo ich heute bin. Damals waren die Zeitungen in aller Welt voll mit meiner Geschichte. Darunter waren aber auch viele Halbwahrheiten und Berichte, die mit den tatsächlichen Begebenheiten wenig zu tun hatten. Sie sorgten dafür, dass mich auch heute noch ständig Menschen auf den Absturz ansprechen. Jeder scheint meine Geschichte zu kennen, und doch hat kaum jemand eine echte Vorstellung davon, was damals wirklich geschah.“

Eine Kooperation von vhs und Gemeindebibliothek.
Gebühr: 7,- €, mit Vortragskarte frei

Die Lesebühne „Dichter ran ans Wort“ am Freitag 02. Februar 2018, 20.00 Uhr in der Blackbox des Kultur- und Bildungszentrums Seidl-Mühle, Mühlenstraße 15

© Pierre_Jarawan

Die Lesebühne „Dichter ran ans Wort“ vereint poetische Wortklauberei, erlogene Geschichten, lyrische Wahrheiten und erlesenes Liedgut. Zu diesem Zweck empfangen die Autoren Meike Harms (bayerische Meisterin im Poetry Slam 2014) und Markus Berg (Preisträger „Ismaning dichtet“) im Februar die gefeierte Songwriterin Lilié, den jungen Stern am bayerischen Poetry-Slam-Himmel Julius Althoetmar und die erfolgreiche Autorin und Kolumnistin der SZ Nadja Schlüter.
Gemeinsam präsentieren sie Texte und Lieder zum Genießen, Schmunzeln, Nachdenken, Schenkelklopfen oder Weinen. Die abwechslungsreiche Literaturshow wirft Poesie vom Bühnenrand direkt ins Publikum. Dichter kommen Sie selten ran ans Wort.

Eine Kooperation von vhs und Gemeindebibliothek.
Gebühr: 6,- €

Vortrag mit Prof. Dr. Wolfgang Heckl „Vom Nutzen und den Risiken der Nanotechnologie“ am Dienstag 6. Februar, 19.30 Uhr im Kultur- und Bildungszentrum Seidl-Mühle, Mühlenstraße 15, in der Blackbox

Prof. Dr. Wolfgang Heckl
Vom Nutzen und den Risiken der Nanotechnologie

Nanotechnologie gilt als Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts. Von der Nanowissenschaft verspricht man sich riesige Fortschritte im globalen Gesundheitswesen, nachhaltige Energie und neue Materialien. Aber hierbei werden tiefgreifende gesellschaftliche Fragestellungen aufgeworfen. Welche Möglichkeiten die Nanowissenschaften zur Lösung der globalen Herausforderungen bietet, wird der Generaldirektor des Deutschen Museums erläutern.

Eine Kooperation von vhs und Gemeindebibliothek.
Gebühr: 7,- €, mit Vortragskarte frei

Die Lesebühne „Dichter ran ans Wort“ am Freitag 2. März, 20.00 Uhr im Kultur- und Bildungszentrum Seidl-Mühle, Mühlenstraße 15, in der Blackbox

© Pierre Jarawan

Die Lesebühne
Dichter ran ans Wort

Die Lesebühne „Dichter ran ans Wort“ vereint poetische Wortklauberei, erlogene Geschichten, lyrische Wahrheiten und erlesenes Liedgut. Zu diesem Zweck empfangen die Autoren Meike Harms (bayerische Meisterin im Poetry Slam 2014) und Markus Berg (Preisträger „Ismaning dichtet“) zwei weitere Poeten und einen musikalischen Gast. Zum Auftakt des neuen Semesters kommen der neue Shooting Star am Münchner Poetry Slam-Himmel, Nuria Glasauer, der Autor, Poetry Slammer und Blogger Mate Tabula und die preisgekrönte Liedermacherin und Autorin Christin Henkel.
Gemeinsam präsentieren sie Texte und Lieder zum Genießen, Schmunzeln, Nachdenken, Schenkelklopfen oder Weinen. Die abwechslungsreiche Literaturshow wirft Poesie vom Bühnenrand direkt ins Publikum. Dichter kommen Sie selten ran ans Wort.

Eine Kooperation von vhs und Gemeindebibliothek.
Gebühr: 6,- €

Ladies Crime Night „Nur ein Schuss kann sie stoppen“ am Mittwoch 7. März, 19.30 Uhr im Kultur- und Bildungszentrum Seidl-Mühle, Mühlenstraße 19, Großer Saal

Ladies Crime Night
Nur ein Schuss kann sie stoppen

Die Mörderischen Schwestern suchen Ismaning heim. 12 Krimiautorinnen lesen, bis der Schuss fällt. Einige haben Ihnen bereits 2016 kriminell gut eingeheizt, andere sind Ersttäterinnen. Aber alle haben Mörderisches im Gepäck. Freuen Sie sich auf tote Tomatenköniginnen, mordende Ehemänner und blutjunge Kunsträuberinnen! Das wird ein gruselig-heiterer Abend!
Kostenlose Eintrittskarten erhalten Sie in der Bibliothek.

©Göttlicher

©Renee

a

©Gina Gorny

a

a

a

©blende 11Fotograf

a

©Csilla Kancar

Vortrag mit Jeanne Turczynski „Tatort Krankenhaus: Wie ein kaputtes System Misshandlungen und Morde an Kranken fördert“ am Dienstag 24. April, 19.30 Uhr im Kultur- und Bildungszentrum Seidl-Mühle Mühlenstraße 15, in der Blackbox

Jeanne Turczynski
Tatort Krankenhaus
Wie ein kaputtes System Misshandlungen und Morde an Kranken fördert

Tatort Krankenhaus?
Das deutsche Gesundheitssystem schneidet im internationalen Vergleich zwar durchaus gut ab, aber es gibt auch Defizite. Nicht zuletzt lasten auf Pflegern und Ärzten ein zunehmender Spardruck und die Zumutungen eines Systems, das immer mehr auch die Ökonomisierung des Krankenhauswesens einfordert. Wenn das medizinische Personal fehlende finanzielle Ressourcen ausgleichen soll oder muss und dabei Krankenhäuser und Pflegeheime immer mehr als gewinnorientierte Unternehmen führen muss, drohen Überlastung und möglicherweise auch Resignation.

Auch Behandlungsfehler werden unter diesen Umständen wahrscheinlicher. Tatsächlich kam es im deutschen Krankenhausalltag sogar zu gewalttätigen Übergriffen bis hin zu tatsächlichen Mordserien. Aufsehenerregend in jüngerer Zeit war der Fall des Krankenpflegers Niels H. Er tötete nachgewiesenermaßen 90 Menschen in den Jahren 2000 bis 2005. Sicher ein krasser Einzelfall, was die Dimension der Taten angeht. Doch handelt es sich bei diesen Taten um absolute Ausnahmefälle? Oder waren diese Vorfälle die unvermeidbare Konsequenz eines desolaten Systems, in dem die Profitinteressen von Klinikbetreibern, Pharmaindustrie und Apparateherstellern die Arbeits-Bedingungen diktieren?
Jeanne Turczynski, Medizin-Expertin des Bayerischen Rundfunks, und Professor Karl H. Beine, Chefarzt am St. Marien-Hospital Hamm und Professor für Psychiatrie und Psychotherapie, sind dieser Frage nachgegangen. Das Ergebnis ihrer auch in Buchform vorliegenden Recherchen: Viel häufiger als bisher vermutet werden Patienten in Kliniken und alte Menschen in Pflegeheimen zu Opfern. Was sich an den gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen ändern muss und worauf Krankenhaus-Patienten sowie die Angehörigen von Pflegeheim-Bewohnern achten sollten, erläutert BR-Journalistin Jeanne Turczynski in ihrem Vortrag.

Eine Kooperation von vhs Ismaning und Gemeindebibliothek.
Gebühr: 7,- €, mit Vortragskarte frei

Vortrag mit Prof. Dr. Gerhard Roth „Bildung braucht Persönlichkeit“ am Freitag 27. April, 19.30 Uhr im Kultur- und Bildungszentrum Seidl-Mühle, Mühlenstraße 19, im Großer Saal

Prof. Gerhard Roth
Bildung braucht Persönlichkeit

Der renommierte Hirnforscher Gerhard Roth befasst sich seit vielen Jahren mit dem Transfer neurowissenschaftlich-psychologischen Wissens in den Unterricht an Schulen. Er sieht bisher die empirischen Erkenntnisse von Psychologie und Neurobiologie zu wenig berücksichtigt oder zu kurzschlüssig übernommen. Dabei gibt es inzwischen ausreichend Grundlagenforschung, die Bildung und Lernen unterstützen können.

Besonders wichtig ist die Einsicht, dass alles Kognitive, alles Wahnehmen, Denken, Interpretieren zutiefst eingebettet ist in emotionale Strukturen. Wer also Lernen verstehen und unterstützen möchte, muss sich mit den emotionalen und motivationalen Voraussetzungen des Lernens befassen. Der Vortrag diskutiert die hier relevanten Fragen:
– Wie lernt der Mensch eigentlich?
– Warum sind Emotionen beim Lernen so wichtig und wie kann ich Begeisterung für einen Stoff wecken?
– Wie kann das Gelernte dauerhaft im Gedächtnis implantiert werden?
– Welche Rolle spielt die Sprache beim Lernen?
– Warum sind manche Lehrer erfolgreich, andere nicht?
Gerhard Roth ist Professor für Verhaltensphysiologie und Entwicklungsneurobiologie am Institut für Hirnforschung der Universität Bremen. Bekannt wurde er durch seine Publikationen „Das Gehirn und seine Wirklichkeit“, „Fühlen, Denken, Handeln“ und „Aus Sicht des Gehirns“. In der Zeitschrift Cicero (Oktober 2009) wurde Gerhard Roth als der bedeutendste Naturwissenschaftler in Deutschland ausgezeichnet.

Gebühr: 7,- €, mit Vortragskarte frei

Figurentheater Marotte mit „Der kleine Eisbär“ am Freitag, 4. Mai um 16.00 Uhr im Kultur- und Bildungszentrum Seidl-Mühle, Mühlenstraße 15 in der Blackbox

Figurentheater Marotte
Der kleine Eisbär

Hoch oben im Norden, wo Schnee und Eis ewig sind, wohnt Lars, der kleine Eisbär. Lars kann schon auf dem Rücken seines Vaters reiten und mit einer Pfote Fische fangen. Nur schwimmen, das kann er noch nicht so gut.
Eines Tages passiert etwas Schreckliches. Lars treibt ganz allein auf einer Eisscholle hinaus aufs Meer. Und erlebt sein erstes großes Abenteuer.

Ein Stück für die Kleinen.
Ab 3 Jahren. Kostenlose Eintrittskarten erhalten Sie in der Bibliothek.

Die Lesebühne „Dichter ran ans Wort“ am Freitag 4. Mai, 20.00 Uhr im Kultur- und Bildungszentrum Seidl-Mühle, Mühlenstraße 15, in der Blackbox

© Pierre Jarawan

Die Lesebühne
Dichter ran ans Wort

Die Lesebühne „Dichter ran ans Wort“ vereint poetische Wortklauberei, erlogene Geschichten, lyrische Wahrheiten und erlesenes Liedgut. Zu diesem Zweck empfangen die Autoren Meike Harms (bayerische Meisterin im Poetry Slam 2014) und Markus Berg (Preisträger „Ismaning dichtet“) zwei weitere Poeten und einen musikalischen Gast. Im Mai begrüßen wir die gefeierte Slam-Poetin Eva Stepkes, den Poetry Slam Seriensieger aus Franken Oliver Walter und die Münchner Liedermacherin Oh Girl.
Gemeinsam präsentieren sie Texte und Lieder zum Genießen, Schmunzeln, Nachdenken, Schenkelklopfen oder Weinen. Die abwechslungsreiche Literaturshow wirft Poesie vom Bühnenrand direkt ins Publikum. Dichter kommen Sie selten ran ans Wort.

Eine Kooperation von vhs und Gemeindebibliothek.
Gebühr: 6,- €

Vortrag mit Sebastian Herrmann „Gebrauchsanweisung fürs Fahrradfahren“ am Dienstag, 8. Mai, 19.30 Uhr im Kultur- und Bildungszentrum Seidl-Mühle, Mühlenstraße 15 in der Blackbox

Sebastian Herrmann
Gebrauchsanweisung fürs Fahrradfahren

Ob Fixie oder Retro-Drahtesel, Trekking- oder E-Bike – Sebastian Herrmann kennt vom täglichen Arbeitsweg bis hin zu Amateurrennen, Alpenüberquerungen und Donauradwanderungen alle Facetten des Daseins im Sattel. Er weiß um die Sucht nach Kilometern und die grausige Furcht vor dem Hungerast.
Sebastian Herrmann ist Wissenschaftsredakteur bei der SZ und Autor mehrerer Bücher.

Eine Kooperation von vhs Ismaning und Gemeindebibliothek.
Gebühr: 7,- €, mit Vortragskarte frei

Vortrag mit Dr. Silke Bartens und Dr. Werner Bartens „Frauensprechstunde. Was uns hilft, was uns gesund macht“ am Donnerstag, 17. Mai, 19.30 Uhr im Kultur- und Bildungszentrum Seidl-Mühle, Mühlenstraße 15 in der Blackbox

Dr. Silke Bartens, Dr. Werner Bartens
Frauensprechstunde. Was uns hilft, was uns gesund macht

Sexualität, Geburt, Schwangerschaft, Wechseljahre – das sind Themen, die alle Frauen beschäftigen. Silke und Werner Bartens haben mit „Frauensprechstunde“ ein modernes Gesundheitsbuch für Frauen von 13 bis 93 Jahren geschrieben, das nicht nur aktuelle Schulmedizin und Naturheilkundeverfahren klar verständlich, kompetent und kritisch präsentiert, sondern Rat gibt und Alternativen aufzeigt. Denn: Frausein ist eine äußerst komplexe Angelegenheit geworden. Schon in der Pubertät beschäftigen sich Mädchen mit sexuellen Schönheitsidealen. Die Pille scheint sich in ein Lifestyle-Produkt mit zahlreichen Wirkungen inklusive Nebenwirkungen verwandelt zu haben. Schwangere werden heute so gut betreut wie nie zuvor. Warum gibt es aber immer weniger risikofreie Schwangerschaften und immer mehr terminierte Kaiserschnitte? Kann die reife Frau ohne Hormone durch die Wechseljahre kommen? Und wie reagiert sie auf Arzneimittel und Therapieempfehlungen der Industrie?
An diesem Abend referieren die beiden Autoren zusammen die wesentlichen Aspekte des Buches und diskutieren sie mit dem Publikum.

Eine Kooperation von vhs Ismaning und Gemeindebibliothek.
Gebühr: 7,- €, mit Vortragskarte frei

Vortrag mit Alexander Knorr „Cyberanthropology – Die Lebenswirklichkeit im Netz“ am Montag, 4. Juni, 19.30 Uhr im Kultur- und Bildungszentrum Seidl-Mühle, Mühlenstraße 15 in der Blackbox

Alexander Knorr
Cyberanthropology – Die Lebenswirklichkeit im Netz

Was gestern Sci-Fi war, ist heute normal: Menschen, die sich nie in Fleisch und Blut treffen, leben miteinander im „Second Life“. Verbunden via zahlreicher Internetdienste kreieren sie neue Formen von Gemeinschaft und Gesellschaft. Komplexe Technologien haben die menschlichen Beziehungen radikal verändert.
Der Ethnologe Alexander Knorr beschreibt diese Phänomene, aus denen ein neues Forschungsfeld entstand, die „Cyberanthropologie“.

Eine Kooperation von vhs Ismaning und Gemeindebibliothek.
Gebühr: 7,- €, mit Vortragskarte frei

Autorenlesung mit Simona Morani „Der Waschsalon des kleinen Glücks“ am Mittwoch, 6. Juni, 19.30 Uhr im Kultur- und Bildungszentrum Seidl-Mühle, Mühlenstraße 17 im Lesecafé der Bibliothek

©_ Sabrina_Costi

Simona Morani
Der Waschsalon des kleinen Glücks

Rina, 62-jährige Witwe und Besitzerin eines Waschsalons, erlebt einen zweiten Frühling, als sie sich mit einem attraktiven Kunden namens Donato anfreundet. Dieser ist im Alter ihres Sohnes, was in ihrem Heimatstädtchen sofort zum Skandal wird. Aber Rina lässt sich in ihrer Schwärmerei nicht aufhalten und fühlt sich nach jeder Begegnung mit Donato verwandelt und verjüngt. Bis ihre Freundinnen einen Plan schmieden, um Rina wieder zur Vernunft zu bringen …
Ein humorvoller, bezaubernder, aber auch nachdenklicher Roman über die Macht der Gefühle, das Älterwerden und verpasste Chancen – mit liebenswerter Situationskomik und charmanter Italien-Atmosphäre.
Simona Morani, geboren 1982, wuchs in der italienischen Provinz Reggio Emilia auf. Sie lebt als Journalistin, Sprachlehrerin und Übersetzerin in München. Ihr Debütroman „Ziemlich alte Helden“ wurde in Italien zu einem Überraschungserfolg, erhielt begeistertes Presse-Echo und wurde mit dem Literaturpreis „Premio Zocca Giovani“ ausgezeichnet.

Kostenlose Eintrittskarten erhalten Sie in der Bibliothek.

Die Lesebühne „Dichter ran ans Wort“ am Sonntag 10. Juni, 20.00 Uhr im Kultur- und Bildungszentrum Seidl-Mühle, Mühlenstraße 15, in der Blackbox

© Pierre Jarawan

Die Lesebühne
Dichter ran ans Wort

Die Lesebühne „Dichter ran ans Wort“ vereint poetische Wortklauberei, erlogene Geschichten, lyrische Wahrheiten und erlesenes Liedgut. Zu diesem Zweck empfangen die Autoren Meike Harms (bayerische Meisterin im Poetry Slam 2014) und Markus Berg (Preisträger „Ismaning dichtet“) zwei weitere Poeten und einen musikalischen Gast. Im Juni kommen der erfolgreiche Kabarettist und bayerische Meister im Poetry Slam 2015 Sven Kemmler, der außergewöhnliche Hip-Hop-Liedermacher „Das Ding ausm Sumpf“ und die erfolgreiche Münchner Slammerin Carolin Annuscheit.
Gemeinsam präsentieren sie Texte und Lieder zum Genießen, Schmunzeln, Nachdenken, Schenkelklopfen oder Weinen. Die abwechslungsreiche Literaturshow wirft Poesie vom Bühnenrand direkt ins Publikum. Dichter kommen Sie selten ran ans Wort.

Eine Kooperation von vhs und Gemeindebibliothek.
Gebühr: 6,- €

Autorenlesung mit Sandra Hoffmann „Paula“ am Mittwoch, 13. Juni, 19.30 Uhr im Kultur- und Bildungszentrum Seidl-Mühle, Mühlenstraße 17 im Lesecafé der Bibliothek

©MartinFengel

Sandra Hoffmann
Paula

Eine Familie, drei Frauen, drei Generationen – und zwischen ihnen ein Schweigen, gegen das nur erzählen hilft. Paula muss einmal eine glückliche Frau gewesen sein, bevor ihr Bräutigam im Krieg starb. Eine Frau, die irgendwann aus Angst und Scham zu schweigen beginnt, die nie preisgibt, von welchem Mann das Kind stammt, das sie alleine großzieht.
Sandra Hoffmanns Memoir über das Leben ihrer Großmutter liest sich wie ein Familienroman.

Eine Kooperation von vhs und Gemeindebibliothek.
Gebühr: 7,- €, mit Vortragskarte frei

Autorenlesung mit Katja Just „Barfuß auf dem Sommerdeich“ am Mittwoch, 20. Juni, 19.30 Uhr im Kultur- und Bildungszentrum Seidl-Mühle, Mühlenstraße 17 im Lesecafé  der Bibliothek

©Carlos Arias Enciso

Katja Just
Barfuß auf dem Sommerdeich

Hooge ist die zweitgrößte Hallig im Schleswig-Holsteinischen Wattenmeer mit rund 100 Einwohnern. Eine davon: Katja Just. Vor 16 Jahren tauschte die Großstädterin ihr Leben im turbulenten München gegen den beschaulichen Alltag auf der Marschinsel ein und hat es seitdem nie bereut. Denn: Trotz aller Zurückgezogenheit, langweilig wird es auf Hallig Hooge nie! Von Begegnungen mit eigensinnigen Halligleuten über faszinierende Naturschauspiele bis hin zu ungeahnten Herausforderungen am Rande der Zivilisation hat Katja Just einiges zu erzählen. Mit viel Humor gibt sie Anekdoten aus ihrem Leben wieder und zeigt den Lesern, wie ereignisreich und erfüllend der Alltag am vermeintlichen Ende der Welt sein kann.
Ein Buch für alle, die sich ab und zu einen Moment der Ruhe und Entschleunigung wünschen und in das ganz besondere Halliggefühl eintauchen möchten – und natürlich perfekt für den nächsten Urlaub auf der Hallig, Insel oder die Reise an die Küste.

Katja Just ist in Ismaning aufgewachsen und kehrt immer wieder gerne auf Besuch in ihren Heimatort zurück. Im Jahr 2000 ist sie von München nach Hooge gezogen. Sie lebt seitdem in ihrem „Haus am Landsende“ und vermietet Ferienwohnungen in ihrem Haus.

Kostenlose Eintrittskarten erhalten Sie in der Bibliothek.

Vortrag mit Prof. Dr. Remo Largo „Das passende Leben. Was unsere Individualität ausmacht und wie wir sie leben können“ am Donnerstag, 12. Juli, 19.30 Uhr im Kultur- und Bildungszentrum Seidl-Mühle, Mühlenstraße 15 in der Blackbox

Prof. Dr. Remo Largo
Das passende Leben
Was unsere Individualität ausmacht und wie wir sie leben können

Jeder wünscht sich ein erfülltes Leben, das rundum passt. Doch so simpel es scheint, so schwer ist es, im Einklang mit sich und anderen zu leben. Meist gilt es, fremdbestimmt Erwartungen zu erfüllen. Doch es ist möglich: Wir können unsere Stärken und Begabungen leben.
Welche besondere Rolle unsere Individualität dabei spielt, was sie ausmacht und welche Grundbedürfnisse uns formen, hat Remo H. Largo jahrzehntelang erforscht. In seinen einzigartigen Langzeitstudien begleitete er Generationen von Kindern und Erwachsenen. Das „passende Leben“ zu verwirklichen, ist unsere größte Herausforderung, aber auch Chance. Remo Largo hat in seinem neuen Buch die Quintessenz aus seinem Lebenswerk gezogen. Es ist ein optimistisches, lebenspraktisches Buch, das nicht nur jedem Einzelnen von uns neue Perspektiven auf seine individuellen Kompetenzen eröffnet, sondern auch unser Zusammenleben positiv verändert.
Der bekannte Entwicklungsforscher und Bestseller-Autor („Babyjahre“, „Kinderjahre“, „Jugendjahre“) spricht an diesem Abend über „Das passende Leben“ und diskutiert seine Vorstellungen mit dem Publikum.

Eine Kooperation von vhs Ismaning und Gemeindebibliothek.
Gebühr: 7,- €, mit Vortragskarte frei

Vortrag mit Lutz Berger „Religion, Migration und Identität – Salafismus und europäischer Islam“ am Donnerstag, 13. Juli, 19.30 Uhr im Kultur- und Bildungszentrum Seidl-Mühle, Mühlenstraße 15 in der Blackbox

Lutz Berger
Religion, Migration und Identität
Salafismus und europäischer Islam

Der Salafismus gilt als problematische Variante des Islam und als wichtigste Ideologie hinter religiös motivierter Gewalt. Dieser Vortrag stellt die zentralen Lehren des Salafismus vor und zeigt, wo er sich von anderen Richtungen des Islam unterscheidet.
Lutz Berger, Professor für Islamwissenschaft und Turkologie an der Universität Kiel, hat zahlreiche Veröffentlichungen zum vormodernen Islam sowie zum Islam in der Gegenwart vorgelegt.

Eine Kooperation von vhs Ismaning und Gemeindebibliothek.
Gebühr: 7,- €, mit Vortragskarte frei

Die Lesebühne „Dichter ran ans Wort“ am Freitag 20. Juli, 20.00 Uhr im Kultur- und Bildungszentrum Seidl-Mühle, Mühlenstraße 15, in der Blackbox

© Pierre Jarawan

Die Lesebühne
Dichter ran ans Wort

Die Lesebühne „Dichter ran ans Wort“ vereint poetische Wortklauberei, erlogene Geschichten, lyrische Wahrheiten und erlesenes Liedgut. Zu diesem Zweck empfangen die Autoren Meike Harms (bayerische Meisterin im Poetry Slam 2014) und Markus Berg (Preisträger „Ismaning dichtet“) zwei weitere Poeten und einen musikalischen Gast. Im Juli kommen der Bestsellerautor und Poetry Slam Altmeister Jaromir Konecny und der Münchner Liedermacher Heiner Lange sowie der amtierende Deutsche Meister im Poetry Slam Philipp Scharrenberg!
Gemeinsam präsentieren sie Texte und Lieder zum Genießen, Schmunzeln, Nachdenken, Schenkelklopfen oder Weinen. Die abwechslungsreiche Literaturshow wirft Poesie vom Bühnenrand direkt ins Publikum. Dichter kommen Sie selten ran ans Wort.

Eine Kooperation von vhs und Gemeindebibliothek.
Gebühr: 6,- €